Tagesspruch

Unbenanntes Dokument 26. Mai

Von deiner Beziehung zu Gott hängt alles ab.
Gott begleitet dich über das große Meer, welches das Leben ist.
Es gibt aber Zeiten, in denen dein Kontakt zu Gott schwierig, etwas kühl oder sogar sehr gestört sein kann.
Lass dich davon weder erschrecken noch abschrecken.
Alle menschlichen Beziehungen sind einem Auf und Ab unterworfen. So auch die Beziehung der Menschen zu Gott.
Das ist gar nichts Außergewöhnliches.
Und weißt du, warum dies nichts Außergewöhnliches ist?
Weil Gottes Beziehung zu den Menschen niemals schwankt, niemals an Intensität einbüßt, geschweige denn, dass Gott Sich vom Menschen abwenden würde – oder könnte.
Der große Indische Heilige Ramakrishna Paramahamsa verwendete einmal das schöne Bild, Gott sei an den Menschen gebunden wie eine Kuh an ihr Kälbchen.

Ob der Einzelne nun weiter oder weniger weit auf seinem spirituellen Weg ist und sich deshalb Gott näher oder ferner fühlt, ist dabei überhaupt nicht von Bedeutung.
Entscheidend ist vielmehr, dass sich Gottes Beziehung zum Menschen wie die Beziehung einer Kuh zu ihrem Kälbchen verhält.
Gott gab dir dein Leben und deinen Körper. Er ernährt dich. Er verteidigt dich immer wieder gegen die Übergriffe dunkler Mächte, denen du hilflos ausgeliefert wärst.

Stelle dir nun vor, das Kälbchen würde sich über seine Mutter ärgern, ihr einen ärgerlich enttäuschten Blick zuwerfen und von ihr weglaufen. Was, glaubst du, täte die Kuh? Natürlich würde sie ihm nachlaufen.
Falls deine Beziehung zu Gott einmal „belastet“ sein sollte – so nennt ihr das heute, nicht wahr? –, dann mach dir keine Sorgen.
Gott wird dich niemals verlassen, liebt Er dich doch in einem Umfang und in einer Weise, wie es selbst die liebevollste Mutter nicht vermag.
Und wie du es dir einfach nicht vorstellen kannst.
Das ist das ganze Problem. Ein anderes gibt es nicht.

Aus dem Buch Zeitlose Wahrheiten für jeden Tag

Zurück