Tagesspruch

Unbenanntes Dokument 16. August

Der Körper ist ein hohes Gut. Kümmere dich um ihn. Pflege ihn. Halte ihn innen und außen rein.
Das heißt, iss keine Speisen, die dich verunreinigen, wie Fleisch, Fisch, raffiniertes Mehl, Zucker und Ähnliches mehr.
Wiederhole den Namen des Herrn (27.2.), bete und meditiere regelmäßig.
Halte deinen Körper äußerlich sauber, indem du ihn regelmäßig wäschst und ordentlich kleidest.
Was heute aber, besonders im Westen, zum Teil mit dem Körper getrieben wird, ist vielfach erschreckend. Da arbeiten Menschen mehrere Stunden
täglich mit Maschinen und Gewichten, quälen sich und ihren Körper, nur um noch eine Rundung mehr zu haben oder zu behalten.
Oder sie betreiben Sportarten, die nachweislich schädlich sind, nur weil es „Mode“ ist und angeblich „Spaß“ macht.
Alles, was Spaß macht, deinem Körper aber schadet, ist Sucht und sollte als solche behandelt werden.
Bodybuilding, wie diese Praktiken heißen, von denen Ich oben sprach, bewirkt, dass die Muskeln an Umfang zunehmen.
Wird es zu viel betrieben, verspannt es den Körper. Die Energie fließt nicht mehr. Dein Körper ist dann nicht mehr ein wunderbares Werkzeug, mit dem du alles nur Erdenkliche machen kannst, sondern ein muskelbepackter Käfig, in dem du sitzt. Wozu brauchst du all die Muskeln? Bist du denn ein Zugtier?

Pflege deinen Körper. Mache auch Übungen und trainiere deinen Köper, um seine Lebendigkeit zu erhalten und zu unterstützen.
Sei aber versichert: Der beste Weg ist, zweimal eine halbe Stunde zu meditieren (25.7.), dich ausgewogen zu ernähren und regelmäßig, aber mäßig Sport zu treiben.
Halte die Mitte. Die Mitte schafft deshalb Segen, weil sie alles Extreme ausschließt.
Und alles Extreme auf Dauer deinem Körper, deiner Seele und deinem Geist schadet.

Aus dem Buch Zeitlose Wahrheiten für jeden Tag

Zurück